Aktuelles

Die Held*innen-Reise der Menschheit

Wir stehen am Beginn einer Held*innen-Reise. Sie wird uns und sie wird unsere Arbeits-, Wohn- und Vermögensverhältnisse von Grund auf verändern. Mit Andreas Weber mag ich sagen: „Das, was wir auf dieser Reise vermutlich verlieren werden, ist materieller Überfluss. Das, was wir gewinnen werden, ist Zugehörigkeit, Gebrauchtsein, Beschenktsein, also kurz: Liebe“
>> Volltext (21 Seiten): :200325 die heldenreise der menschheit_v2

Lesen

Stell dir vor, das Geld ist krank

Die unerkannte Ursache für soziale und ökologische Krisen
In diesem Artikel will ich Ihnen erläutern, wie soziale Ungleichheit und ökologische Zerstörung ursächlich entstehen und wie wir aus dieser Sackgasse rasch herauskommen können. Ich wage zu behaupten: Das Problem kann theoretisch sehr einfach gelöst werden.
>> Volltext (14 Seiten): 200116 stell dir vor das Geld ist krank
Anmerkung: Der Artikel stammt vom Jänner 2020.

 

 

Lesen

CORONA – Was wir auch noch tun können! – Immunsystem stärken!

Meine lieben Freund*innen
wir leben in ganz besonderen Zeiten. Wie sich das entwickelt kann keiner sagen.
Eines ist mir wichtig zu sagen:
Ich war eben laufen und habe bemerkt, dass kaum Menschen draußen sind: ganz untypisch wenige Läufer*innen, Radfahrer*innen, etc. – Ich denke, dass ich eine verständliche, aber völlig falsche (Schock-)Reaktion. – Es ist völlig richtig, dass wir die sozialen Kontakte einschränken sollen, wie uns das die Regierung sagt. – Aber wir sollen uns nicht verkriechen. Das schwächt unser Immunsystem. Und das ist gerade jetzt ganz schlecht für den weiteren Verlauf der Pandemie.

Wichtig ist, dass wir aktiv darüber nachdenken, was wir TUN können (nicht bloß was wir NICHT TUN sollen)

Was wir in Zeiten wie diesen tun sollen, ist aktiv unser Immunsystem stärken. Dazu zählt:
– Bewegung: Bitte raus ins Freie (freilich nicht in Gruppen, aber alleine oder mit denen Personen, mit denen ihr eh sowieso zusammen seid)
– Vitamin D: Damit das gebildet wird, braucht es SONNE
– Gesunde Ernährung: Also am besten vegan/vegetarisch
– Vielleicht mögt ihr selbst Meridiane behandeln: Wichtig sind vor allem Dickdarm- und Milz-Merdian (vgl.  https://www.naturmed.de/blog/akupunkturpunkte-uebersicht/akupunkturpunkte-des-milzmeridian/ bzw.  https://www.naturmed.de/blog/akupunkturpunkte-uebersicht/akupunkturpunkte-des-dickdarmmeridian/) – Im Internet findet man auch Anleitungen, wie man die behandelt.
– Es gibt auch Meridiandehnungsübungen. – findet man leicht im Internet
– emotionale Unterstützung für uns und für die, die es gerade brauchen
Ganz wesentlich erscheint mir: Wir dürfen uns jetzt nicht verkriechen und in Angst erstarren. Sondern wir sollen gerade in diesen schwierigen Zeiten alles das tun, was uns stärkt.
Ich wünsche euch allen, alles alles Gute
markus

(mail vom 13.3.20)

Lesen

It´s the money, stupid!

Geld regiert die Welt. Wir wissen es.- Doch muss das immer so bleiben?
Wenn wir Heilung für uns selbst, für unsere Menschheit und für die Erde wollen, braucht es eine Heilung des Geldes.
Download (5 Seiten): 200228 its the money stupid
Anmerkung: Der Text wurde vor Corona geschrieben.

Lesen

Kranke Welt – Krankes Geld

Wir Menschen sind einzigartige Wesen. Jeder von uns ist besonders. Jeder von uns ein Geschenk. Jeder trägt Leben in sich, riesige Potenziale. Es könnte alles so wundervoll mit uns Menschen sein: mit uns selbst, mit den anderen, mit der Umwelt. Es könnte wie im Paradies sein. We are made for paradise! – Doch irgendetwas stimmt da nicht. Ich will Ihnen in diesem Artikel erklären, dass es nicht an der Natur von uns Menschen liegt, dass vieles aus dem Lot gekommen ist.
Download (7 Seiten): 200220 krankes geld kranke welt
Anmerkung: Den Text habe ich vor Corona geschrieben.

Lesen

Konstantin Wecker über „Herrschaftsfrei Leben“

Der bayrische Liedermacher Konstantin Wecker, ein überzeugter Anarchist, hat über mein Buch „Herrschaftsfrei Leben“ eine tolle Rezension geschrieben:
Beim Autor des Verses „Nein, ich hör nicht auf zu träumen von der herrschaftsfreien Welt“ rannte Markus Pühringer mit diesem Buch gewiss offene Türen ein. Ich habe mich schon sehr lange als Anarchist verstanden, weniger auf der Basis ausgiebigen Theorie-Konsums, sondern aufgrund eines instinktiven Unbehagens. Warum muss es immer und überall jemanden geben, der bestimmt und regiert? Wodurch qualifizieren sich Machthaber dafür, Macht über uns zu haben? Und sprechen nicht fast alle Erfahrungen mit den herrschenden „Eliten“ unserer Zeit der Behauptung Hohn, nur stramme Hierarchien könnten der Menschheit das Heil bringen? Nein, nur allzu offensichtlich dient Herrschaft der Absicherung einer von den Systemgewinnern erwünschten sozialen Ungleichheit.
Das Wunderbare an Markus Pühringers Buch ist aber gerade, dass er nicht bei der Beobachtung des Naheliegenden stehen bleibt: bei den vielen empörenden Erscheinungsformen von Gewalt und Despotismus; nein, Pühringer schürt tiefer und deutet die Menschheitsgeschichte als eine Aufeinanderfolge von Paradies, Vertreibung und anzustrebender Heimkehr. Dieser Dreischritt ist nicht vollkommen neu und wurde auch z.B. von den Frühromantikern so gedacht; In seiner modernisierten Version legt der Autor aber glaubwürdig dar, wie das Trio Infernal aus Herrschaft, Kapitalismus und Patriarchat unser Ökosystem und nicht zuletzt viele Seelen geschädigt hat.
Pühringer demontiert den „Mythos der Heil bringenden Herrschaft“. Heute spricht man meist von einem „Narrativ“, einer Erzählung, der sich so viele unterworfen haben und noch immer unterwerfen, weil sie weder aus persönlicher Erfahrung noch aus den Geschichtsbüchern etwas anders kennen als den plumpen Skat-Grundsatz „Der Ober sticht den Unter“. Was aber 6000 Jahre lang gültig war, ist deshalb nicht automatisch auch heilsam. Wir können im 6001. Jahr damit beginnen, umzudenken und uns gegen die Zumutung patriarchaler Gewalt- und Geldherrschaft zu wehren. Und dieser Prozess ist ja längst im Gang. Ich bin schon lange der Überzeugung, dass unsere Welt weiblicher werden muss, um zu gesunden. Weiblich in einem allgemeineren Sinn als eine Zunahme von sozialem Mitgefühl, Ausgleich, Zärtlichkeit und Intuition. (Der Verweis auf konkrete mächtige Frauen wie von der Leyen und Kramp-Karrenbauer führt hier eher in die Irre.)
Markus Pühringer hat die großartige Arbeit geleistet, uns zu den Wurzeln der globalen Misere zu führen und zugleich einen gangbaren Ausweg aus der Krise zu zeigen – basierend auf den Prinzipien Bewusstsein, Verbundenheit und Gerechtigkeit. Unbedingt empfehlenswert!
Rezension: siehe auch auf dem Blog von Konstantin Wecker: „Hinter den Schlagzeilen“

Lesen